OnPage.org im Test

onpage LogoHeute mal ein kleiner Testbericht zu einem weiteren aufstrebenden Tool am SEO-Himmel – Onpage.org. Wie der Name bereits sagt, geht es in erster Linie um Suchmaschinenoptimierung auf Webseiten- bzw. Dokumentenebene, OnPage eben.

Für 99 Euro Netto bekommt man ein sehr umfangreiches SEO-Tool an die Hand, mit dem man einiges bewegen kann. Wohl gemerkt, man selbst muss dafür ackern, dass die gefundenen Fehler behoben werden, das übernimmt leider nicht das Tool. 😉 Nach einem Crawling der Seite erhält man die unterschiedlichsten Fehlerberichte aus den verschiedenen Onpage-Bereichen wie z.B. Texteinzigartigkeit, Alt-Tags, Statuscodes oder auch die wichtigen Title-Tags uvm. Gerade bei mittleren oder größeren Seiten ist man nach dem ersten Crawling ersteinmal erschlagen von den vielen Fehlern bzw. Meldungen, wo man noch optimieren sollte und könnte. (Wer alle Module im ausführlichen Test sucht, schaut mal bitte hier vorbei.)

Fehler finden – Fehler beheben!

Nun kommt es eben auf einen selbst an, sich die entsprechenden Fehler vorzunehmen und sie zu beheben. Da jeder anders tickt nimmt sich der eine vielleicht die schwerwiegenden Probleme zu erst vor und ein anderer fängt mit den einfachen, leicht zu lösenden Onpage-Problemen an.Max Wenzel Wichtig ist in meinen Augen vor allem, dass man versucht so viel zu lösen, wie möglich ist und nicht nach den ersten einfachen Lösungen aufhört. Natürlich ist auch immer alles eine Kapazitätsfrage, Wirtschaftlichkeitsfrage oder auch Begrenzungen durch das eigene CMS, aber gerade an Dingen wie Meta-Description oder auch Texteinzigartikeit kann man fast immer noch was verbessern unabhängig von den technischen Gegebenheiten.

Onpage.org im Einsatz:

OnPage Diagramme

Mittendrin statt nur dabei

Zu den direkten Auswirkungen kann ich bisher noch nichts sagen, da ich ja noch mitten drin bin in der Beseitigung meiner ganzen Fehler. OnPage hat mich aber bereits auf Fehlerquellen stoßen lassen, die ich so noch gar nicht auf dem Schirm hatte, obwohl ich eigentlich dachte unser Portal gut zu kennen. Spannend finde ich auch die ganzen Scores, die gesammelt werden, vieles greifbarer machen und mich somit darüber entscheiden lassen, was ich beispielsweise lieber für Google frei gebe oder eben sperre per NoIndex.

Maximilian Wenzel Bild

Fazit zu OnPage.org

Alles in alleim ein sehr nützliches SEO-Tool mit vielen Funktionen, die man gut gebrauchen kann für seine Onpageanalyse und Onpageoptimierung ganz gleich wieviel Dokumente man mit seiner Webseite besitzt. Zusatzfunktionen wie WDF*IDF, ein umfassendes Wiki oder auch ein Upload für die eigenen Webmastertooldaten erachte ich als sehr praktisch und für relativ wenig Preis erhält man ziemlich viel Leistung (bzw. Daten und Hilfestellungen). Was ich mir allerdings für die Zukunft noch wünschen würde, ist auf jeden Fall eine umfassende Exportfunktion für das gesammte Tool bzw. die Fehler. Einzelne Daten kann man ja bereits exportieren, aber eben nicht das komplette Konto.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.7/5 (6 votes cast)
OnPage.org im Test, 4.7 out of 5 based on 6 ratings

16 Kommentare

  1. Merlin sagt:

    Hi Max,

    danke für das Feedback und Lob!

    Ein Gesamtexport in eine Datei ist bisschen schwer, weil die Daten nicht in einer zweidimensionalen Tabelle abbildbar sind … wie willst du zum Beispiel die Verlinkungsdaten in die gleiche Tabelle packen wie die Daten zu H1, Title und co.

    Aber wir arbeiten daran, dass die Excel Junkies in Zukunft bisschen mehr Futter aus unserem System kriegen 🙂

    Beste Grüße,
    Merl

  2. Andreas sagt:

    Das mit den Klickpfads finde ich sehr interessant. Da Google ja auch auf sowas steht, erachte ich diese Funktion als eine der wichtigsten aus diesem Tool.
    Mir stellt ich nur die Frage: Wenn die Blogs nun optimiert sind, wie viel bringt dieses im Ranking? also lohnen sich die restlichen 20% Optimierung oder reichen 80% der Optimierung voll aus, ganz nach der 80/20 Regel?

  3. Juergen Leder sagt:

    Ich nutze das Tool jetzt schon einige Zeit. Für den preis ist es in Ordnung. das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

  4. MU sagt:

    Alles in allem schaut dieses Tool wirklich toll aus, aber sind die EUR 99.00 monatlich nicht ein bisschen viel?
    Also ich überlege es mir wirklich, ob nicht ein SEO-Spezialist mehr Arbeit verrichten kann.

  5. Justus sagt:

    Sehr interessanter Artikel und nettes SEO-Tool. Auf diese Funktionen bin ich echt mal gespannt. Die fehlende Exportfunktion ist finde ich verschmerzbar, wenn die restlichen Funktionen funktionieren.

    VG Justus

  6. Tendai sagt:

    Das Tool scheint ja wirklich sehr interessant zu sein. Leider finde ich den Preis für eine kleine Webseite doch ein wenig zu viel. Vielleicht wäre da eine noch kleinere Variante möglich?
    Jedenfalls ein guter Artikel dazu – vielen Dank 😉

  7. Frank Schuster sagt:

    Hallo,

    eine sehr schöne Analyse dieses Tools. Aber es gibt doch heute schon eine ganze menge solcher Tools und das würde ich 99 Euro auch nicht für ausgeben. Zumahl ein Anfänger eh probleme hätte, die angezeigten Fehler zu korrigieren.
    Gruß
    Frank

  8. ChrisSeitz sagt:

    Also ich finde solche Tools gerade als Anfänger sehr hilfreich. da hat man dann jemanden der einen an die hand nimmt führt. später kann man das bestimmt auch alleine alles machen.

  9. Thomas sagt:

    Also ich finde es wichtig eine gute Onpage-Optimierung zu machen. Offpage ist dann ja eh so eine schleichende Sache…

  10. Zarah sagt:

    Ich bin ein großer Fan von diesem Tool und nutze es regelmäßig. Captain OnPage ist eine große Hilfe und zeigt mir genau was ich tun muss. Da haben auch SEO Einsteiger eine Chance auf Besserung 🙂

  11. Kerstin sagt:

    Hallo Tendai, wo siehst du denn die Preise? Habe hier noch keine entdecken können. Wäre mal sehr interessant zu wissen, was das Ganze kostet. Viele Grüße Kerstin

  12. daniel sagt:

    Hallo,
    werde mir die Seite und deren Angebote gleich nochmal genau ansehen. Vielleicht werde ich das Tool dann künftig auch nutzen und meine Seite damit verbessern.
    Vielen Dank und schönen Abend noch

  13. JF sagt:

    Verschiedene Tools, egal ob Online oder Standalone, erachte ich persönlich immer nur als sinnvolle Ergänzung zu den persönlichen Skills in Sachen SEO.

    Gerade in Zeiten, wo sich alle Naselang etwas ändert, denke ich das es wichtiger ist, am Puls der Zeit zu bleiben. In wie weit da ein Programm entlastend ist und dazu noch den Preis rechtfertigt, lasse ich mal dahingestellt.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, das man mit kostenlosen Analsysprogrammen (wie z.B. Google Analytics, Piwik, etc..) schon ganz gut fährt, sofern man sie richtig zu interpretieren weiß.

  14. Marketing Experte sagt:

    OnPage-Analysen kann man ganz gut auch mit kostenfreien Tools wie Seorch machen. Das ist Ergebnis ist ganz vernünftig und man muss kein Geld dafür ausgeben.

  15. Tom sagt:

    Vielen Dank für den Selbstversuch.
    War en wenig unschlüssig, ob sich das Geld dafür lohnt aber nach deinem Bericht werde ich es auch ausprobieren

  16. […] Bild über bestimme SaaS-Dienste zu machen. Nutze ich z.B. das ein oder andere SEO-Tool wie onpage.org oder manhattan-tool gar nicht oder nur für bestimmte Kunden bzw. eigene Projekte, dann sollte ich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.