Social Media für Unternehmen und Mitarbeiter

Nachdem ich neulich bereits ein wenig was zu Twitter und rechtlichen Aspekten im Unternehmen gepostet habe, folgt nun ein allgemeinerer Leitfaden zum Thema Social Media für Unternehmen und Mitarbeiter herausgebracht vom BVDW. Folgende Punkte werden dabei angeschnitten:

1. Definieren Sie Ziele
2. Geheimnisse sind geheim und Interna bleiben intern
3. Mitarbeiter müssen authentisch sein
4. Wer veröffentlicht, übernimmt Verantwortung
5. Interne Kritik ist erlaubt, bleibt aber intern
6. Gehen Sie mit Fehlern offen um
7. Schonen Sie Ihre Geschäftsbeziehungen
8. Beachten Sie das geltende Recht
9. Schränken Sie private Nutzung von Social Media während der Arbeitszeit ein
10. Social Media erfordert kontinuierliches Engagement

An sich ein paar ganz nützliche Hinweise beim Einstieg in das ganze Thema, allerdings eher für Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern geeignet, denn wer darunter liegt, also die klassischen Kleinst- und Kleinunternehmen, kann eben nicht mal was mit seiner Rechtsabteilung klären oder von der PR-Abteilung absegnen lassen. Für kleinere Unternehmen und Selbständige empfiehlt sich bzgl. Twitter (als ein Teil des Social Media Bereichs) einmal bei selbstaendig-im-netz.de vorbeizuschauen und „Twitter für Selbständige – Die ersten Schritte“ etwas näher zu betrachten. Wer sich gern mehr mit der Materie beschäftigen mag, sollte sich auf jeden Fall auch einmal bei Brandkraft und deren Kategorie „Social Media Marketing“ umsehen.

Wie sieht es bei Euch aus, betreibt das Unternehmen, für das Ihr arbeitet Social Media in irgendeiner Form? Facebook Fanpage, Twitter, Digg und Co oder ähnliches?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Social Media für Unternehmen und Mitarbeiter, 4.0 out of 5 based on 1 rating

Ein Kommentar

  1. Alex sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für den interessanten Artikel ! Ich will etwas auf deine Frage eingehen. Zwar bin ich schon 45 Jahre alt, will aber in 2011 noch ein Unternehmen gründen. Da ein Schwerpunkt auf den Online-Markt gesetzt wird, will ich mich auch im Social Media Marketing breit machen. Für alle die sich mit dem Thema beschäftigen wollen, hier noch ein interessanter Artikel zu Facebook (http://www.perfekte-existenzgruendung.de/unternehmensberatungsblog/social-media-marketing-facebook-als-werbeplattform-fur-die-musikbranche/)
    Ich bin mir allerdings noch nicht sicher, ob ich die volle Palette, sprich Facebook, Twitter und Co ausschöpfen soll. Hat jemand schon Erfahrung sammeln können, welche Art von Marketing „to much“ ist ?

    Viele Grüße
    Alex