Blog-Analyse: mein-ukraine-blog.de

An dieser Stelle heute mal eine kleine Blog-Analyse für Valeria und ihrem Ukraine Blog. Aufmerksam geworden auf ihren Blog bin ich in der Facebookgruppe zu Blogeinnahmen und Monetarisierung, wo sie ein paar Fragen zu unterschiedlichen Bereichen hatte, auf die ich nun ganz gerne in Form von Anmerkungen und Verbesserungvorschlägen eingehen möchte. (Man sollte natürlich nicht vergessen, das sind auch nur Empfehlungen und Erfahrungen, davon ist nichts in Stein gemeiselt und das man es so machen muss.)

Templateoptimierung:

Fangen wir gleich einmal bei der Überschrift an: „Ukraine Blog – erfahre mehr über die Ukraine“ steht zwar schön oben drüber, aber ist leider nur ein Bild, was Google nur sehr schlecht lesen kann bzw. wertet. Optimaler wäre hier wirklich das ganze in normalen Text zu schreiben und diesen dann per CSS zu formatieren. (davon abgesehen, dass es auch nicht so verwaschen aussieht)

Die nachfolgenden Social Bookmarks würde ich persönlich auch eher in die rechte Sidebar packen, damit der eigentlich Content noch weiter nach oben rutscht. Nicht nur Google gefällt das besser, sondern vermutlich auch dem Leser/User.

Rechts die beiden Sidebars würde ich wohl auch etwas anders strukturieren und mir Gedanken machen, was für meinen Leser wichtig ist und was nicht, aber natürlich auch, was mir persönlich Umsätze bescheren könnte.

 

SEO:

Die Domain ist ja noch relativ neu und entwickelt sich dafür schon ganz gut, wie man auf der SEOlytics-Toolbox-Grafik sehen kann:

Damit das munter so weiter gehen kann würde ich noch ein paar Änderungen vornehmen und z.B. auf der Startseite die Kommentare nicht verlinken, denn so produzierst man schon drei Links je Artikel: einmal aus der Headline, für die Kommentare (nofollow) und per „weiterlesen“. Hinzu kommt außerdem der sehr ausführliche Footer auf der Seite, der eigentlich immer wieder auf die gleichen Sachen verlinkt in Form von Tag-Pages, Archiven und Kategorieseiten. Alle 3 davon sind Noindex und zwei sogar nofollow, warum also dauerhaft so prominent verlinken? Ich würde somit mindestens eine Form der Verlinkung herausnehmen, um so interne Verlinkung ein wenig zu drosseln.

Neben diesen Onpagefaktoren gilt es natürlich auch Offpage zu stärken und sich aktiv um den ein oder anderen Link zu kümmern. Sei es an Blogparaden teilzunehmen, an Diskussionen in Foren oder den eigenen Twitteraccount nachhaltig aufzubauen, da bekanntlich Socialmedia mehr und mehr Einfluss auf SEO hat.

Und um all das auch im Blick zu haben empfiehlt es sich auch immer die Webmstertools von Bing und Google zu nutzen. Sie sind kostenlos und man kann einiges an Informationen und Handlungsanweisungen daraus ableiten, ohne gleich 10 SEOtools buchen zu müssen.

Monetarisierung:

Für einen erfolgreichen Starten in die Blogmonetarisierung empfehle ich eigentlich fast immer den Dreiklang aus Adsense, Amazon und eBay Partnerprogramm. Alle sind einfach zu bedienen bzw. einzubauen und werfen oftmals realtiv schnell etwas ab auf Grund ihrer hohen Markenbekanntheit. Erst danach würde ich mich Stück für Stück um weitere Affiliateprogramme und Dienste kümmern. Auf dem Ukraineblog findet man zumindest schon mal Amazon in der Sidebar, ich persönlich würde jedoch noch stärker auch aus (alten) Artikel heraus mit Amazon-Produktlinks operieren.

Die bisherigen Banner auf den Postings würde ich zumindest überdenken, denn mir wird außer der Expediabanner meisten nur Schrott angezeigt, was sich natürlich auf die Conversion auswirkt. Rechts in der Sidebar wird mir z.B. ständig eine private Krankenversicherung angeboten und darüber „ab in die Sonne“, was aus meinem Verständnis nicht so viel mit der Ukraine zu tun hat. (In Bezug darauf, dass Groupon an der Stelle keine Sommerreisen in die Ukraine anbietet.) Hier würde ich eher mit etwas näher liegendem arbeiten vielleicht günstigen Flugangeboten in die Ukraine. Wie häufig kann ich z.B. von Berlin nach Kiew fliegen pro Woche, muss ich umsteigen etc. Da ist sicher die Landingpage zu Flug und Hotels in der Ukraine schon nicht verkehrt aber es fehlt schlichtweg an (guten) Inhalten.

Weitere Monetariserungsmöglichkeiten sehe ich in Postings, die vielleicht auch stärker darauf abzielen. Für „Ukraine Musik“ werden die Rankings des Blogs beispielsweise immer besser und warum nicht einmal im Monat die Ukrainische Top 10 der Hitparade auflisten mit entsprechenden Links zu den Amazon-MP3s oder ähnlichen anbieten?!

Wenn man weiterhin auch am Thema News zur Ukraine dran bleiben will, bewirbt man sich am besten mit dieser Kategorie bei Google News, um zusätzlich Besucher zu bekommen. Wie genau das geht, erfährt der interessierte Leser bei den Webmastertools.eu -> Google News Anmeldung.

 

Fazit: Das klingt jetzt alles schlimmer als es ist, was natürlich nicht stimmt. Der Blog von Valeria entwickelt sich wirklich gut, das mit der großen Fahne im Bloghintergrund finde ich sehr ansprechend und wenn sie weiter so fleißig schreibt, hat sie nach wenigen Wochen mehr Inhalte und Postings, als ich in über 3 Jahren in meinem Blog. 😉 Also nur weiter so und ich denke in 1-2 Monaten hat Valeria die Kosten für die Webseite sicherlich wieder drin und vielleicht auch noch den ein oder anderen Euro zusätzlich.

 

4 comments

  1. UkraineLera sagt:

    Hey, danke das ging ja schnell 🙂

    Puh…klingt echt mies. Vorallem der Satz: „aber es fehlt schlichtweg an (guten) Inhalten.“
    Hmm, du nennst jedoch viele nützliche Tipps, danke dir. Ich werde einiges überarbeiten und freue mich auf die Entwicklung meines Blogs. Es macht einfach riesen Spaß.

    Lg

  2. Max sagt:

    Das mit den guten Inhalten bezieht sich in dem Falle aber nur auf die nahezu leere Flugseite, wo du nur so ein Modul eingebunden hast. Der Rest ist doch schon recht gut. 🙂

  3. Janis sagt:

    Ich würde unbedingt darauf achten, zwischen Fotos und Text Platz zu lassen. Das lässt sich eigentlich mit jedem Redaktionssystem einstellen und sieht einfach besser aus.