Blogging mit Sun Zu und der Kunst des Krieges

Der ein oder andere wird vielleicht schon einmal vom Buch „Die Kunst des Krieges“ gehört haben, ganz gewiss kennen aber sicherlich einige ein paar Zitate des Autoren – Sun Zi oder auch Sun Tsu genannt, der vor ca. 2500 Jahren in China lebte, Militärstratege und Philosoph war. Was genau aber hat das mit bloggen zu tun? Mehr als man auf Anhieb denkt, denn viele seiner Denkweisen bzw. 13 Kapitel seine Buches haben heute nach wie vor einen hohen Grad an Gültigkeit und Aktualität, wie unter anderem nachfolgende Zitate von SunZi und meine Übertragungen ins Web 2.0 zeigen sollen.

„Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift.“

Wenn du heute einen Artikel schreiben kannst bzw. ein Thema im Kopf hast, dann tu dies auch, denn mit jedem Tag mehr, den dieser Artikel online ist, kann man mehr für seine Leser erreichen und ebenso sich selbst weiterentwickeln.

„Furcht ist der Feind. Der einzige Feind.“

Blogging heißt auch sich ein dickes Fell zu zulegen, denn nicht jeder Leser wird deiner Meinung sein oder dich immer für deinen tollen Artikel loben. (Jeder[Blogger] hat auch mal einen schlechten Tag.) Damit muss man lernen umzugehen und eben vor solchen Stimmen darf man keine Angst haben und somit eventuell sogar hilfreiche Postings zurückhalten, nur weil man sich vor ein paar Blogtrollen, Kritik oder ähnlichem fürchtet. Man sollte sich ebenso wenig fürchten etwas Neues auszuprobieren, denn wie heißt es so schön, „wer nicht wagt, der nicht gewinnt“. (Auch dies stammt aus SunZis Werk – 12 Kapitel, Ausspruch des Bau Chao in Shanshan)

„Deine Pläne sollen dunkel und undurchdringlich sein wie die Nacht.“

Verrate nicht zu viel über Twitter, Facebook und Co, was du als nächstes in deinem Blog planst, denn sonst tut es vielleicht schon bald jemand anderes und zwar vor dir oder parallel. Es gibt zwar keine wirklichen, echten Feind beim Bloggen, aber es gibt Wettbewerb auf den verschiedensten Ebenen, den man nicht unterschätzen sollte.

„Wiederhole nicht die Taktiken, die dir einen Sieg gebracht haben, sondern laß dich von der unendlichen Vielfalt der Umstände leiten.“

Nur weil es einmal erfolgreich geklappt hat „die Top 10 Dinge von…“ zu listen und viele Besucher zu bekommen, ist dies kein Freifahrtsschein für weitere Blogeinträge und deren Erfolg. Blogging heißt somit in den unterschiedlichsten Dimensionen zu denken und seinen Lesern immer mal wieder etwas neues zu bieten, was nicht unbedingt zu erwarten war bzw. nicht ins Schema F passt. Es gibt sicherlich Basics beim Bloggen, darüber hinaus sollte man jedoch seiner Kreativität freien Lauf lassen und vieles einmal austesten.

„Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.“

Kenne das Thema/die Themen deines Blogs gut und gehe ihnen mit Leidenschaft nach und du musst dir keine Sorgen um den Wettbewerb/Markt machen, du wirst entsprechende Erfolge erringen. Je weniger du dich in deinem Thema auskennst, je schwerer wird es Erfolge am Markt realisieren zu können. Würde ich z.B. über chemische Zusammenhänge etc. bloggen, würde ich ebenso unterliegen und keinerlei positive Resonanz oder ähnliches erhalten.

„Der klügste Krieger ist der, der niemals kämpfen muß.“

Auch dies hilft beim Bloggen weiter. Fange mit deinem Blog in einer Nische an, für die es kaum bzw. kein Angebot gibt, aber eine Nachfrage. Der 5.000ste neue Techblog wird es schwer haben für Dell-Notebook usw. ranken zu können, ohne nicht Jahre lange für solche Positionen bei den Leser und in den Suchmaschine sprichwörtlich kämpfen zu müssen. Lieber aus der Nische heraus operieren und von monatlich 2000 Suchanfragen ganz einfach 1000 für seinen Blog „erobern“.

Wer gern mehr in das Thema Sun Zu einsteigen möchte, kann sich ja einmal folgenden Doku zur Kunst des Krieges als Video ansehen:

Fehlen wichtige Zitate des SunZi oder macht es gar Sinn, alle 13 Kapitel von „Die Kunst des Krieges“ einmal genauer zu untersuchen und aufs Web 2.0 + Onlinemarketing + Blogging zu adaptieren?

Kommentare sind geschlossen.